museum-digitalbaden-württemberg

Close

Search museums

Close

Search collections

Bezirksmuseum Buchen Beschlagnahmungen im 1. Weltkrieg

Beschlagnahmungen im 1. Weltkrieg

Metallspenden von Hausrat, Einschmelzen von Glocken und Beschlagnahme von Schlitten im Amtsbezirk Buchen,

[ 7 Objects ]

Die Pfarrkirche St. Oswald in Buchen verfügte 1917, als die Aufnahme entstand, über ein fünfstimmiges Geläut. Drei Glocken waren 1899 von der Villinger Glockengießerei Grüninger neu gegossen worden, darunter die abgebildete Rochusglocke. Während die Grüninger-Glocken den Ersten Weltkrieg unbeschadet überstanden, wurden die beiden älteren, aus dem 18. Jahrhundert stammenden Glocken eingeschmolzen. Zwei der Grüninger-Glocken, darunter die Rochusglocke, wurden schließlich 1942 eingeschmolzen, so dass nur noch die dem Kirchenpatron St. Oswald geweihte Glocke von 1899 übrig war. 1949 erhielt das Geläut drei neue Glocken, 1976 kam eine neue Rochusglocke hinzu, so dass das Geläut seither wieder fünfstimmig ist.

Rochusglocke der Pfarrkirche St. Oswald in Buchen

Glockenstuhl der Pfarrkirche St. Oswald in Buchen mit der sog. Angstglocke des Mainzer Glockengießers Georg Christoph Roth (1700–1751) von 1718 im Vordergrund.
Die Pfarrkirche verfügte 1917 über ein fünfstimmiges Geläut. Drei Glocken waren 1899 von der Villinger Glockengießerei Grüninger neu gegossen worden. Während die Grüninger-Glocken den Ersten Weltkrieg unbeschadet überstanden, wurde die "Angstglocke" zusammen mit der ebenfalls von Roth 1718 gegossenen "Zehnuhrglocke" (Thurm 1986, Nr. 1405) eingeschmolzen. Zwei der Grüninger-Glocken, darunter die Rochusglocke, wurden schließlich 1942 eingeschmolzen, so dass nur noch die dem Kirchenpatron St. Oswald Glocke von 1899 übrig war. 1949 erhielt das Geläut drei neue Glocken, 1976 kam eine neue Rochusglocke hinzu, so dass das Geläut seither wieder fünfstimmig ist.

Glockenstuhl der Pfarrkirche St. Oswald in Buchen

Das Foto, ein von Karl Weiß hergestellter Abzug auf Albuminpapier zeigt den Saal des Alten Rathauses in Buchen, angefüllt mit Hausrat aus Metall. Zwei Männer sind damit beschäftigt, die abgelieferten Gegenstände zu wiegen und in Listen einzutragen. Das Bild trägt am oberen Rand die Aufschrift "Weltkrieg 1914/18" und am unteren Rand "1916 Metallsammlung aus dem Amtsbezirk Buchen (Kupfer, Zinn, Messing, Bronze)".

Metallsammlung Erster Weltkrieg in Buchen

Das Foto zeigt den Saal des Alten Rathauses in Buchen als "Metallmobilmachungsstelle", angefüllt mit abgeliefertem "kriegswichtigem" Hausrat aus Metall.

Metallsammlung Erster Weltkrieg in Buchen

Sammelstelle für beschlagnamte Pferdeschlitten am Bahnhof in Buchen. Die erfassten Schlitten sind nummeriert. Eine Kommission (?) aus Zivilisten und Militärpersonen begleitet die Aktion.
Mit Kriegsbeginn wurden Maßnahmen zur Zwangsbewirtschaftung eingeführt. Die Erfassung, Enteignung und Beschlagnahme von Rohstoffen und Material orientierte sich an dem von der Obersten Heeresleitung (OHL) aufgrund der jeweils aktuellen Kriegslage geltend gemachten Bedarf.

Ablieferung von Pferdeschlitten am Bahnhof in Buchen

Sammelstelle für beschlagnamte Pferdeschlitten am Bahnhof in Buchen. Die erfassten Schlitten sind nummeriert. Eine Kommission (?) aus Zivilisten und Militärpersonen begleitet die Aktion.
Mit Kriegsbeginn wurden Maßnahmen zur Zwangsbewirtschaftung eingeführt. Die Erfassung, Enteignung und Beschlagnahme von Rohstoffen und Material orientierte sich an dem von der Obersten Heeresleitung (OHL) aufgrund der jeweils aktuellen Kriegslage geltend gemachten Bedarf.

Ablieferung von Pferdeschlitten am Bahnhof in Buchen

Lagerraum in Buchen (Zehntscheune?) mit den dort zwischengelagerten Glocken. Am 1. März 1917 hatte das Reiskriegsministerium die Beschlagnahme, Bestandserhebung und Enteignung der Bronzeglocken zur Gewinnung von Kupfer und Zinn angeordnet. Verschont wurden nur Glocken mit besonderem wissenschaftlichen, geschichtlichem oder Kunstwert.
Im Kommunalverbandsbezirk Buchen wurden Glocken im Gesamtgewicht von 21.407 kg Bronze abgeliefert; dies entsprach 48 Prozent des Gewichts des Gesamtbestandes 1917. Entsprechend der "Verschonungsregel" waren darunter nur drei Glocken aus der Zeit vor 1800. Deshalb zeigt die Aufnahme von Karl Weiß überwiegend Glocken aus dem 19. Jahrhundert.

Glockenlager in Buchen