Städtisches Museum im Kornhaus Kirchheim u. T. [CC BY-NC-SA]
Provenance/Rights: Städtisches Museum im Kornhaus Kirchheim u. T. [CC BY-NC-SA]

Druckstöcke für Kirchheimer Notgeld "Zehn Mark" (Vorderseite und Rückseite)

Object information
Städtisches Museum im Kornhaus Kirchheim u. T.

Druckstock für Kirchheimer Notgeld "Zehn Mark" (Vorderseite)

Zwei Druckstöcke (Hochdruck-Klischees) für den Druck von Kirchheimer Notgeld (Großgeld) im Wert von 10 Mark...Vorderseite: Ansicht des Kirchheimer Rathauses, der Nominalwert "Zehn Mark" und darunter Ort und Datum "Kirchheim unter Teck, 31. Oktober 1918"... Rückseite: Ansicht der Teck, der Nominalwert "Zehn Mark", das Stadtwappen und der Text "Gutschein// Zunächst gültig/bis 1. Februar 1919// Stadt Kirchheim u. Teck// Verlängerung der/ Gültigkeit/ vorbehalten" eingearbeitet. Mittig dazwischen der Text ".....Notgeld ist Ersatzgeld für Krisenzeiten, in denen die Versorgung der Bevölkerung mit staatlichen Zahlungsmitteln nicht mehr funktioniert. Gegen Ende des Ersten Weltkrieges verschwanden Geldmünzen aus dem Zahlungsverkehr, weil durch die Geldentwertung der Materialwert den Nominalwert der Geldstücke übertraf. Die Reichsbank erlaubte daraufhin den Stadtverwaltungen, Papiernotgeld in den Werten zwischen 1 Mark und 100 Mark zu drucken. Als die Reichsbank weder in der Lage war, genügend Zahlungsmittel zu drucken, wurde das sog. Großgeld um die Jahreswende 1921/22 wieder eingezogen.....Der Kirchheimer Gemeinderat beschloss am 31. Oktober 1918 Notgeldscheine mit höheren Nennwerten (sog. Großgeldscheine) auszugeben. Die Entwürfe wurden von Professor Heinrich Truckenmüller, dem Zeichenlehrer des Kirchheimer Realgymnasiums, angefertigt. Alle Scheine trugen die Unterschrift des Stadtschultheißen Andreas Marx und das Datum 31. Oktober 1918. Die Herstellung erfolgte in der Kirchheimer Druckerei Riethmüller. Gedruckt wurden 20.000 Scheine zu 5 Mark, 50.000 Scheine zu 10 Mark und 20.000 Scheine mit einem Nennwert von 20 Mark. Der Wert aller Scheine betrug somit 1 Million Mark. Die Herstellungskosten beliefen sich auf 2.800 Mark. In einer Bekanntmachung im Teckboten am 25. März 1919 wurden die Einwohner Kirchheims darauf hingewiesen, dass die Notgeldscheine zum 1. April 1919 ihre Gültigkeit verlieren.

Source
museum-digital:baden-württember
By-line
Städtisches Museum im Kornhaus
Copyright Notice
© Städtisches Museum im Kornhaus Kirchheim u. T. ; Licence: CC BY-NC-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/)
Keywords
Notgeld

Metadata

File Size
640.59kB
Image Size
2000x1293
Exif Byte Order
Big-endian (Motorola, MM)
X Resolution
100
Y Resolution
100
Resolution Unit
None
Y Cb Cr Positioning
Centered
Copyright
© Städtisches Museum im Kornhaus Kirchheim u. T. ; Licence: CC BY-NC-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/)
Encoding Process
Progressive DCT, Huffman coding
Bits Per Sample
8
Color Components
3
Y Cb Cr Sub Sampling
YCbCr4:2:0 (2 2)

Contact

Artist
Städtisches Museum im Kornhaus Kirchheim u. T.
Creator City
Kirchheim unter Teck
Creator Address
Max-Eyth-Straße 19
Creator Postal Code
73230
Creator Work Telephone
07021/502-377 oder 502-359
Creator Work URL
https://bawue.museum-digital.de/index.php?t=institution&instnr=129
Attribution Name
Städtisches Museum im Kornhaus Kirchheim u. T.
Owner
Städtisches Museum im Kornhaus Kirchheim u. T.
Usage Terms
CC BY-NC-SA

Linked Open Data